Top 7 Einkaufsmöglichkeiten in Dänemark

Shopping Aabenraa

Neben Strandspaziergängen an kilometerlangen Sandstränden, Wandern in der unberührten Natur und Besichtigungen von Kulturstätten bietet Dänemark seinen Besuchern auch eine Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten. Von alten Wikingermärkten bis hin zu Einkaufsstraßen mit High-End Marken-Shops kann man wirklich alles finden. Planen Sie Ihren Tagesausflug in die schönsten Gegenden Dänemarks und werfen Sie einen Blick auf die Top 7 Einkaufsmöglichkeiten, die das Shopping-Herz höher schlagen lassen und für jeden Geschmack etwas bereithalten.

1. Shoppen in Aarhus – Das Highlight für Designliebhaber

In der zweitgrößten Stadt Dänemarks können sich Shoppingbegeisterte richtig ausleben. Von trendigen kleinen Boutiquen über Delikatessengeschäfte bis hin zu großen Einkaufszentren ist in Aarhus alles vorhanden. Besonders Liebhaber von Design und Kunsthandwerk finden hier eine breite Auswahl an Geschäften, die sich auf Kunstgegenstände spezialisiert haben. So auch die kleine Boutique „Design Zoo“ im Stadtviertel Latin. Diese führt Schmuck, Möbel und kleinere Designstücke in ihrem Sortiment. Neben der Verkaufsfläche befindet sich in dem 1999 gegründeten Geschäft auch eine wechselnde Ausstellung, in der dänische Kunst und Designs hautnah erlebt werden kann.

In Aarhus befindet sich zudem die „Bruun’s Galleri“, Dänemarks größtes Shoppingcenter. Hier sind über 100 Geschäfte mit angesagter Mode, Kosmetik und Lebensmitteln untergebracht und bieten so ein vielfältiges Angebot. Zudem kann ein Cinemaxx-Kino besucht werden und im Sommer können sich die Besucher bei einer Partie Minigolf auf dem Dach des Centers von der Shoppingtour erholen.

2. Strøget – Die Einkaufsstraße der Superlative

In der Fußgängerzone „Strøget“ in der Innenstadt der dänischen Metropole Kopenhagen finden sich klassische Luxuslabel und skandinavische Fashionmarken, aber auch Modeketten für den kleineren Geldbeutel. Die „Strøget“, die aus mehreren Straßen besteht, verbindet den Rathausplatz und den neuen Königsmarkt miteinander und bietet Shoppingvielfalt deluxe, die typisch für die dänische Hauptstadt immer etwas Neues bereithält. Wer auf der 1.100 Meter langen Einkaufsmeile flaniert, der sollte auf jeden Fall auch dem renommierten „Illums Bolighus“ einen Besuch abstatten, denn dies gilt als Zentrum des dänischen Designs und ist zudem der Porzellanhersteller der königlichen Familie.

Da die „Strøget“ auch vielen Straßenkünstlern eine Bühne bietet, ist an vielen Stellen oftmals ein buntes Treiben zu beobachten. Daher ist es hier besonders wichtig, auf seine Wertsachen gut Acht zu geben und außerdem nicht auf etwaige Trickbetrüger hereinzufallen, die den Besuchern der dänischen Hauptstadt gerne einmal das Geld aus der Tasche ziehen wollen.

3. Einkaufen in Aalborg – Shoppen in dänischer Idylle

Die Stadt Aalborg in der Region Nordjylland lockt mit einer vielfältigen Auswahl an kleinen Spezialgeschäften und großen Modeketten. In der Innenstadt Aalborgs, auf drei Einkaufsstraßen verteilt, befinden sich neben rund 300 Läden auch zahlreiche Cafés und Restaurants, in denen die Besucher eine kleine Pause von der Shoppingtour einlegen und ihre erstandenen Schätze gegenseitig begutachten können.

Wer ein Stück Dänemark mit nach Hause nehmen oder seinen Lieben ein schönes Souvenir aus dem Königreich mitbringen möchte, kann in Aalborg an jeder Ecke allerlei Andenken kaufen. Beliebt sind kleine Kunstgegenstände in den Landesfarben Rot und Weiß oder eine Flasche des besten dänischen Schnapses.

Shoppen in Aalborg

Shoppen in Aalborg – Foto: © VisitAalborg

4. Wikingermarkt – das historische Shoppingerlebnis

Die Geschichte Dänemarks kann auf dem Wikingermarkt im Ribe VikingeCenter hautnah erlebt werden. Hier treffen sich in der ersten Woche im Mai jährlich 500 Wikingerbegeisterte aus ganz Europa und sorgen für eine einzigartig nordische Seefahrerstimmung. An Verkaufsbuden, die auf dem ganzen Veranstaltungsgebiet aufgebaut sind, können Gegenstände und Gewandungen aus der Zeit der Wikinger erstanden werden.

Im centereigenen Café kann schließlich mit einem warmen Getränk und einer Wikinger-Grillplatte der Tag bei den Vorfahren der Dänen ganz entspannt seinen Ausklang finden und es können die gerade erlebten Eindrücke noch einmal gemeinsam durchgesprochen werden.

Shopping in Ribe

Foto: © dk-ferien

5. Brørup Markt – der „hyggelige“ Flohmarkt

Jeden Freitagvormittag von 8 bis 14 Uhr kann der größte Flohmarkt Nordeuropas besucht werden. Auf dem Markt in der Stadt Brørup findet sich alles, was das Herz begehrt, und das zu echten Schnäppchenpreisen. Überdies wird an vielen Ständen frisches Obst angeboten, sodass sich die Besucher bei einem Spaziergang über die Veranstaltungsfläche zum Beispiel frische Erdbeeren schmecken lassen können.

Um 12 Uhr beginnt die traditionelle Haustierauktion, die 1956 das erste Mal in Brørup stattfand und noch heute ein richtiges Highlight des Marktes ist. Bauern und Handelsleute aus ganz Dänemark kommen hier zusammen und handeln auf traditionelle Weise mit Vieh, sodass es sehr interessant ist, bei der Veranstaltung mit dabei zu sein. Die Auktion stellt zudem den eigentlichen Erstehungsgrund des Brørup Marktes dar, denn die Verkaufsstände und der Flohmarkt kamen erst Anfang der siebziger Jahre dazu.

6. Nørrebro – Das Szeneviertel Kopenhagens

Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen ist in zehn Stadtviertel unterteilt. Eines davon ist das trendige Viertel Nørrebro, welches durch seinen trubeligen Flair besonders junge Touristen anzieht. In den kleinen Gässchen befindet sich eine bunte Mischung aus Vintage Shops, gemütlichen Cafés und edlen Restaurants, sodass von dem ehemaligen Arbeiterviertel nicht mehr viel zu erkennen ist. Heute leben hier viele Studenten und Einwanderer, die den multikulturellen Charme des Viertels lieben und auch selbst nachhaltig prägen.

Besonders Musikliebhaber kommen in diesem Bezirk auf ihre Kosten und können in kleinen Plattenläden echte Schätze der Musikwelt entdecken. Und wer gerne Live-Musik hört, der findet in den Kneipen und Clubs Nørrebros eine breite Auswahl an Konzerten verschiedenster Genres.

Cafe in Nørrebro

Cafe in Nørrebro – Foto: © copenhagenmediacenter.com – Morten_Jerichau

7. Røde Kors Butik – Shoppen für den guten Zweck

Weiter als in Deutschland sind in Dänemark die „Genbrugsbutikker“ (der dänische Begriff für Secondhandläden) verbreitet. Besonders karitative Einrichtungen des dänischen Roten Kreuzes sind hier zu nennen, die sich in vielen kleinen Ortschaften des Landes befinden. Dort arbeiten meist ehrenamtliche Mitarbeiter, die das Geschäft liebevoll führen und sich herzlich um ihre Kundschaft kümmern.

In den kleinen Geschäften gibt es zwar keine Designstücke zu ergattern, dafür können die Besucher aber echte Schnäppchen bei Kleidung, Spielzeug und Büchern machen. Die Einnahmen dieser Geschäfte werden dann, wie auch in Deutschland, für den guten Zweck gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.